Bewusstsein, Quantenphysik und Realität

Bewusstsein

von Jörg Starkmuth

Bewusstsein lässt sich bislang nicht klar definieren – aber erleben. Wir wissen inzwischen zweifelsfrei, dass es auch unabhängig vom Körper erlebt werden kann (außerkörperliche Erfahrungen) und sogar bei nachweislich nicht mehr vorhandener Gehirnaktivität (Nahtoderfahrungen). Bewusstsein ist also keine Gehirnfunktion und scheint beständiger zu sein als Materie. Ein Weltbild, dessen Grundlage Bewusstsein ist, liegt also nahe.

Matrix Energetics Quantenheilung

 


Umsetzen der Bewusstseins und Gewahrseinstechniken im realen Leben mit

 

Matrix + Quantenheilung

 

Lernen Sie bei zertifizierten Trainern des Verbandes Matrix + Quantenwelle an einem

Wochenende.                   Termine                  Trainer 

Quantenphysik

Die Begriffe Bewusstsein, Quantenphysik und Realität werden seit einigen Jahren gern miteinander verknüpft. Hunderte von Büchern zum Thema bewusste Realitätsgestaltung und Wunscherfüllung bevölkern die Regale, und kaum eines davon kommt ohne Bezüge zur Quantenphysik aus. Der Geist erschaffe die Wirklichkeit, heißt es. Alles sei erreichbar, wenn man nur auf die richtige Art sein Bewusstsein darauf lenke. Und die Quantenphysik mache das alles erklärbar. Was aber wissen wir tatsächlich? Kann man ohne esoterische Spinnerei ein schlüssiges Weltbild entwickeln, das diese Thesen untermauert? Schauen wir uns die Schlüsselbegriffe einzeln an:

Genialer Film zum Thema: 

Realität

Vereinfacht besagt die Quantenphysik: Materie als solide Substanz gibt es nicht, sondern nur energetische Wechselwirkungen, die uns manchmal "teilchenhaft" erscheinen. Wir können lediglich die statistische Wahrscheinlichkeit dieser Wechselwirkungen ermitteln – sie folgt einer wellenartigen Funktion. Diese Wahrscheinlichkeitswellen sind hochgradig vernetzt, alles beeinflusst sich gegenseitig. Beobachtungen, d. h. Messungen, beeinflussen immer das, was gemessen wird. Und was einmal miteinander in Beziehung war, bleibt auf ewig verknüpft.

Realität ist für uns zunächst das, was unser Bewusstsein beobachtet. Dass es darüber hinaus eine "objektive" Realität gibt, folgern wir daraus, dass vieles Erlebte zuverlässigen Gesetzmäßigkeiten folgt, auf die wir keinen Einfluss zu haben scheinen. Allerdings beruhen diese Naturgesetze auf der Quantenphysik, die eine statistische, im Detail unvorhersagbare Komponente beinhaltet – auch Zufall genannt. Und genau hier lässt sich nun doch ein direkter Einfluss der bewussten Absicht auf die Realität nachweisen (Mikro-Psychokinese, geistiger Einfluss auf Zufallsprozesse). Daraus folgt: Bewusstsein und "objektive" Realität sind gekoppelt, die Quantenphysik ist die Schnittstelle.

Buchempfehlung

Sie möchten mehr erfahren? Die Entstehung der Realität – Wie das Bewusstein die Welt erschafft von Jörg Starkmuth stellt ein umfassendes Weltbild vor, das alles Existierende als Wahrnehmung und Schöpfung einer universellen Bewusstseinsmatrix interpretiert, deren individualisierte Aspekte wir sind. Neben einer fundierten, aber verständlichen Einführung in die moderne Physik bezieht das Buch auch Grenzwissenschaften, Spiritualität, Gehirnforschung und Glücksforschung ein und hebt sich wohltuend von der Masse der unkritischen "Wünsch dir was"-Bücher ab.

 

Infos und Bestellmöglichkeit: www.starkmuth.de